Kontakt | Impressum

Suchen!

Facebook

Die Arbeitslosenquote sank somit moderat um 0,1 Punkte auf jetzt exakt sieben Prozent.

Nach Einschätzung der Düsseldorfer Arbeitmarktexperten hat sich die positive Entwicklung am NRW-Arbeitsmarkt im April damit fortgesetzt, der Rückgang liegt aber eben auch nur im Schnitt der letzten Jahre.

"Die Entwicklung am Arbeitsmarkt in NRW ist weiter erfreulich. Nach dem starken Auftakt der Frühjahresbelebung im März ist die Nachfrage nach Arbeitskräften auch im April hoch geblieben. Zum Beginn des Frühjahres haben die von der Frühjahressaison abhängigen Berufsgruppen mit vielen Einstellungen den Arbeitsmarkt belebt. Dann profitieren wir landesweit weiterhin von einer guten Konjunktur: Die Unternehmen in NRW suchen weiter nach Arbeitskräften, um ihre Aufträge bearbeiten zu können oder ihr Geschäft auszubauen. Vor einem Jahr waren fast 48.000 Menschen mehr arbeitslos gemeldet als in diesem Jahr. Das ist ein Rückgang um 6,7 Prozent bei der Arbeitslosigkeit, der auch auf den Personalaufbau der Unternehmen in NRW zurückzuführen ist. Dieser Trend schlägt sich sichtbar in der weiter wachsende Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten nieder, die im Februar bereits über die Marke von 6,8 Millionen gestiegen ist - das sind fast 160.000 Beschäftigte mehr als vor Jahresfrist," fasste Christiane Schönefeld, Vorsitzende der Geschäftsführung der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit die momentane Situation vom NRW-Arbeitsmarkt zusammen.

Die Unterbeschäftigung nahm im Vergleich zum Vormonat um 10.837 Personen oder 1,2 Prozent ab. Demnach galten im April 913.727 Menschen als unterbeschäftigt, davon 249.703 Personen als unterbeschäftigt, aber nicht arbeitslos. Ebenso wie die Arbeitslosigkeit sank auch die Unterbeschäftigung im Vergleich zum Vorjahr um 52.776 Personen oder 5,5 Prozent.

Im Ruhrgebiet waren im April 703 Menschen oder 0,3 Prozent weniger arbeitslos gemeldet als im Monat März zuvor. Die Arbeitslosigkeit liegt aktuell bei 234.860 arbeitslosen Personen, 15.369 Menschen oder 6,1 Prozent weniger als noch vor einem Jahr im April 2017. Die Arbeitslosenquote blieb im Vergleich zum Vormonat bei 9,8 Prozent konstant. Vor einem Jahr lag diese allerdings noch um 0,7 Punkte höher bei 10,5 Prozent. 

Weitere Informationen

Topaktuell, schnell und kompetent informieren wir Sie hier über die wichtigsten News aus unserem Unternehmen sowie mit relevanten Meldungen aus Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Sport. Dabei arbeiten wir mit zahlreichen Journalisten zusammen. Sie sehen, es lohnt sich also, immer mal wieder vorbeizuschauen.