Kontakt | Impressum

Suchen!

Facebook

Bei den Zebras startete Martin Dausch für den gesperrten Spielmacher Fabian Schnellhardt, Kevin Wolze durfte überraschend für Dan Patrick Poggenberg auflaufen. Und der MSV startete mit einem Offensivfeuerwerk. Andreas Wiegel fackelte einen Freistoß aus großer Entfernung auf das Gästetor, Pentke konnte gerade noch parieren (2.). Zwei Minuten später strick ein Aufsetzer von Stanislav Iljutcenko hauchdünn vorbei.  

Dem tollen Start folgte allerdings schnell Ernüchterung. Die Partie verflachte zunehmend, die Gäste kamen allerdings auch besser in die Partie. So richtige Torchancen hatte allerdings keine der beiden Mannschaften. Auch Schiedsrichter Kamka tat sein Übriges, indem er engagiert mit voller Härte des Gesetzes jedes Foulspiel mit einer Verwarnung versah. Nach 35 Minuten folgte dann die sehenswerte Führung für die Zebras. Tim Albutat steckte wunderbar durch, Stanislav Iljutcenko verwertete in bester Stürmermanier zur Führung. Fünf Minuten später leistete sich Jahn-Spieler Hofrath eine völlig schwachsinnige Aktion. Nach seinem brutalen Einsteigen gegen Andreas Wiegel sah der Gästespieler völlig zurecht die Rote Karte (41.). Sekunden vor der Pause hatte Grüttner die Chance zum Ausgleich, sein abgefälschter Schuss landete aber glücklicherweise an der Latte.  

Nach dem Seitenwechsel reagierte das Team von  Gästetrainer Heiko Herrlich hervorragend. Eine Unterzahl war nicht zu sehen, die Regensburger pressten gegen den Tabellenführer, und rannten um ihr Leben. Und die Gäste wurden für ihren Mut belohnt. Nach einer weiten Rechtsflanke stand Grüttner zwar im Abseits, TugrulErat rannte ihn trotzdem um, und es gab tatsächlich Strafstoß. Geipl verwandelte sicher zum verdienten Ausgleich (58.).  

Die Zebras waren weiter verunsichert. Egal was Trainer Gruev in der Kabine wohl ansprach, es fruchtete nicht. Der Jahn setzte den MSV weiter unter Druck, und brachte den Tabellenführer zum wanken. Der MSV schaffte es nicht ein einziges Mal ordentlich nach vorne zu spielen. Einzig ein strammer Schuss von Martin Dausch rauschte knapp über den Kasten (71.). Auch eine mögliche Schlussoffensive verpuffte schon in Ansätzen.  

Insgesamt war es bis auf zwei Mal fünf Minuten im ersten Durchgang eine absolut enttäuschende Leistung der Zebras. Ohne Kreativität, ohne Spielfluss und ohne Offensivdrang. Selbst in Überzahl war diese nicht offensichtlich. Einzig Ahmet Engin und das agile Sturmduo Brandstetter und Torschütze Iljutcenko wusste zu gefallen. Das Fehlen von Fabian Schnellhardt hatte erneut katastrophale Auswirkungen. Die Gäste aus Regensburg agierten mutig und verdienten sich den Punkt. Für den MSV wird es in der Tabelle dagegen wieder etwas enger.  

MSV Duisburg ? Jahn Regensburg 1:1 (1:0) 
MSV Duisburg:Flekken,Erat, Bomheuer, Bajic, Wolze, Wiegel (76. Klotz), Albutat (73. Janjic), Dausch Engin,Iljutcenko, Brandstetter (81. Onuegbu) 
Jahn Regensburg:Pentke,Hofrath, Knoll, Odabas, Nandzik, Saller, Geipl, George, Pusch (78. Hyseni), Thommy, Grüttner (88. Palionis) 
Tore: 1:0 Iljutcenko (35.), 1:1 Geipl (58., FE) 
Gelbe Karten:Dausch, Wolze, Albutat, Hajri, Bomheuer, Saller, Pusch 
Rote Karte:Hofrath 
Schiedsrichter: Dr. Kampka (Mainz) 
Zuschauer: 12.345 

 

Weitere Informationen

Topaktuell, schnell und kompetent informieren wir Sie hier über die wichtigsten News aus unserem Unternehmen sowie mit relevanten Meldungen aus Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Sport. Dabei arbeiten wir mit zahlreichen Journalisten zusammen. Sie sehen, es lohnt sich also, immer mal wieder vorbeizuschauen.