Kontakt | Impressum

Suchen!

Facebook

In der 3.Liga haben die Meidericher nämlich noch keine Partie gegen den CFC verloren. Nach drei Unentschieden folgten zuletzt zwei Heimsiege gegen das Team von Trainer Sven Köhler. Die Sachsen sind mit großen Aufstiegsambitionen in die Saison gestartet, und hängen diesen Ambitionen aktuell leicht hinterher. Auf Rang acht liegend beträgt der Rückstand auf den Relegationsplatz allerdings nur vier Punkte. Insgesamt zehn Punkte sind es auf den MSV. In der Rückrunde hat der CFC bis jetzt sogar eine negative Bilanz.

Dabei hat der CFC mit Anton Fink den absoluten Toptorjäger der Drittligageschichte in ihren Reihen. Auch in dieser Saison traf Fink schon satte elfmal. Sturmkollege Daniel Frahn konnte auch schon acht Treffer beisteuern. Mit Dennis Grote agiert auch ein Ex-Zebra für die Sachsen, die auf die gesperrten Mast und Cincotta verzichten müssen.

Bei den Zebras fehlt Innenverteidiger Thomas Blomeyer aufgrund einer Oberschenkelverletzung. Auch Nico Klotz steht vermutlich weiterhin nicht zur Verfügung. Routinier und Kapitän Branimir Bajic und Tugrul Erat dürften also wieder auflaufen. Ansonsten gibt es eigentlich keine Gründe für große Veränderungen im Zebrakader.

Es gilt also wieder die Daumen zu drücken für unsere Zebras. Ein weiterer Erfolg könnte die Führung an der Tabellenspitze vielleicht schon vorentscheidend ausbauen. Wenn die Meidericher an die gute Offensivleistung aus dem Spiel gegen Erfurt anknüpfen können, und zudem hinten etwas stabiler werden, sollte auch in Chemnitz ein Erfolg drin sein.